Kaffee

Kaffee

Irgendwie scheint sie in einer anderen Welt zu sein.
Oder wartet sie nur, bis der Kaffee nicht mehr zu heiss ist?

„Ich ging im Walde“ von Kurt Tucholsky

Wie war das neulich eigentümlich!
Ich ging im Wald so für mich hin,
und alles, was durchaus nicht ziemlich,
drängt sich mir dauernd in den Sinn.

Da liegt, in heiterm Flug geboren,
ganz weiß, gekrümmt und weich wie Wachs
– das hat gewiß ein Spatz verloren –
ein kleiner Klacks.

Und tiefer in des Waldes Hallen
liegt hingerollt, soweit ich seh,
– das ließ wohl eine Ziege fallen –
ein halbes Pfund Kaffee.

Und wie sich das so weiter machte,
besah ich einen neuen Fund:
– hier stand einst eine Kuh und dachte –
ein Fladen, groß und rund.

Und hat denn alles sich verschworen?
Da liegt im Tümpel, als Tableau
– das hat gewiß ein Ochs verloren –
ein Buch von Reventlow.

Kurt Tucholsky, 1890-1935, deutscher Journalist und Schriftsteller

Teilen: Google+ · Twitter · Facebook   Kategorie: Bern · Berneroberland · Kaffee · Kandersteg · Portrait